Allgemeines

Unternehmenssitz

Hypnosepraxis | Tino Switon

Möwenweg 39a

27607 Geestland

Telefon: +49 (0) 4743.9129438

Mail: [email protected]


Praxisbetrieb & Geschäftszeiten

Die Praxisräume befinden sich innerhalb der Physiotherapie Praxis Olaf Bruns (Leher Landstraße 75, 27607 Geestland). Die Praxis liegt an der Hauptverkehrstraße in Langen und ist auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Direkt vor der Praxis befinden sich Parkmöglichkeiten.

In Google Maps anzeigen 

Es findet für die Hypnosepraxis selbst kein offener Praxisbetrieb statt. Termine müssen vorher abgesprochen oder online gebucht werden. Die möglichen buchbaren Zeitenfenster ergeben sich aus den nachfolgenden Geschäftszeiten:


Praxiszeiten | Räumlichkeiten Physiotherapie Praxis - Olaf Bruns
(Leher Landstraße 75, 27607 Geestland)

Montag: 09.00 - 12.00 Uhr & 13.00 Uhr - 20.00 Uhr
Mittwoch: 13.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 13.00 - 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Praxiszeiten | Online Praxis - MyOz App
Dienstag: 10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 - 12.00 Uhr
und nach Vereinbarung.

Terminvergabe
Die Behandlung erfolgt nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Die Terminanfrage sowie Buchung ist jederzeit über die MyOz App möglich. Vereinbarte Termine gelten als verbindlich.

Terminabsage

Sofern Du einmal verhindert sein solltest, bitte ich Dich, mir dies so früh wie möglich mitzuteilen. Eine Absage sollte nur in dringenden Fällen erfolgen. Nicht wahrgenommene oder zu spät abgesagte Termine (spätestens 24 Stunden vor Beginn) werden mit einem halben Stundensatz (50,00 €) in Rechnung gestellt. In Ausnahmefällen (z.B. Krankheit) ist eine kostenfreie Absage auch kurzfristig möglich.

Bezahlung
Die Bezahlung kann in bar vor Ort oder via Paypal über die MyOz App zum jeweiligen Termin in der Praxis erfolgen. Coaching Pakete (z.B. Rauchentwöhnung, Gewichtsreduktion...) werden als Gesamtbetrag bei Vertragsunterzeichnung im Rahmen des Anamnesegesprächs sofort fällig. 

Was ist eigentlich Hypnose?

Wer das Wort „Hypnose“ hört oder liest, denkt wahrscheinlich zuerst an die Show-Hypnose, bekannt aus den Medien und TV, mit ihren spektakulären Möglichkeiten. Diese Art der Hypnose Darbietung verzerrt jedoch das Bild und die Wirkung von Hypnose ! Viele Menschen haben meistens dadurch oder auch durch eine nur laienhaft durchgeführte Hypnose eine falsche Vorstellung davon erhalten, was Hypnose wirklich bedeutet und welche Wirkung sie auf den Menschen haben kann. Dabei ist die Wirksamkeit der Hypnose auch wissenschaftlich längst nachgewiesen. 

Hypnotherapie wurde durch den wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie im März 2006 als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie der Bundesrepublik Deutschland anerkannt. Der wissenschaftliche Beirat Psychotherapie erstellt u. a. nach dem Psychotherapeutengesetz Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung von Psychotherapieverfahren.

Er setzt sich zusammen aus:


  • Ärztlichen Vertretern aus der Psychiatrie und Psychotherapie
  • Ärztlichen Vertretern aus der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie
  • Ärztlichen Vertretern aus der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und -psychotherapie
  • Psychologischen Psychotherapeuten
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten


Der wissenschaftliche Beirat Psychotherapie kann als die höchste Instanz in Deutschland angesehen werden, was die Anerkennung psychotherapeutischer Verfahren angeht. Die Anerkennung der Hypnotherapie als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie und damit die Anerkennung der Hypnose als wirksames Verfahren wissenschaftlich absolut ernstzunehmen und entsprechend belegt. Bei der Hypnose / Hypnosetherapie handelt es sich also um keine esoterische Lehrart mit zweifelhaftem Hintergrund, sondern um ein wissenschaftlich und psychotherapeutisch anerkanntes und belegtes Verfahren. 

Das "American Health Magazine" veröffentliche im Jahr 2007 die Ergebnisse einer Vergleichsstudie verschiedener Therapieformen:


Psychoanalyse/Gesprächstherapie: 

  38% Verbesserung nach 60 Sitzungen

Verhaltenstherapie: 

  72% Verbesserung nach 22 Sitzungen

Hypnosetherapie: 

  93% Verbesserung nach 6 Sitzungen


(Quelle: American Health Magazine; Barrios, Alfred A. "Hypnotherapy: A Reappraisal," Psychotherapy: Theory, Research and Practice)

Wichtig: Trotz der o.g. Zahlen und Fakten ist die Hypnose kein Allheilmittel - schon allein deswegen nicht, weil sie nicht bei jedem gleich anschlägt. Nicht alle Menschen können sich gleichermaßen gut darauf einlassen.

Hypnose ist ein sogenannter "dritter Bewusstseinszustand", der zwischen Schlaf und Wachbewusstsein liegt. Prinzipiell ist jeder hypnotisierbar, denn die Fähigkeit in Hypnose/Trance zu gehen ist im Grunde genommen angeboren. Laut dem Deutschen Verband für Hypnose (DVH) sind aber nur 90 % der Menschen tatsächlich hypnotisierbar. Die restlichen 10 % sind zum einen Personen, die z.B. bewusstseinsverändernde Substanzen (Medikamente, Alkohol, Drogen) zu sich nehmen und zum anderen Menschen bei denen neurologische Störungen oder Erkrankungen des Gehirns vorliegen. Generell gilt aber, dass jeder gesunde Mensch, der bereit ist sich auf eine Hypnose einzulassen, auch hypnotisierbar ist. Die erreichten Trancezustände können dabei unterschiedlich sein und hängen u.a. auch von individuellen Dispositionen des zu Hypnotisierenden, vor allem aber von der Fähigkeit des Hypnotiseurs ab.


Neurologisch gesehen sinkt im hypnotischen Zustand die Hirnfrequenz, was zur Folge hat, dass sich der Neocortex (der Neocortex ist der multisensorische und motorische Teil der Großhirnrinde) entspannt. Dadurch wird unser Wachbewusstsein sozusagen in die Hängematte verlagert und damit der Weg frei, um direkt mit dem Unterbewusstsein arbeiten zu können. Mit einfachen Worten: Mit der Hypnose umgeht man den kritischen Faktor des Geistes. Unser Unterbewusstsein hat sehr viel Macht und Einfluss auf uns und unser Leben. Diese tiefenpsychologischen Ebenen können wir in der Regel nur durch z.B. psychoanalytische Verfahren (u.a. Tiefenpsychologie) oder mit der Hypnose erreichen. Im Vergleich zum psychoanalytischen Verfahren bietet die Hypnose einen schnelleren und direkteren Zugriff  auf das Unterbewusstsein und dadurch auch die Chance auf einen kurzfristigen Erfolg der Behandlung.

Wenn es unmöglich ist, dann müssen wir es eben hypnotisch machen.”

(Dr. Richard Bandler – Begründer des NLP / Neuro-Linguistische Programmieren)


Die Anwendungsgebiete der Hypnose unterteilen sich im Kern in das Hypnosecoaching, die Hypnosetherapie und die Showhypnose (Unterhaltung / Aufklärung). Vom Grundsatz arbeiten alle aber mit demselben Werkzeug und dennoch unterscheidet sich die Art der jeweiligen Arbeit grundlegend, auch wenn sich die Art der durchgeführten Hypnose oftmals erstaunlich ähneln. 


Das Hypnocoaching findet Anwendung, wenn keine therapeutische oder klinische Indikation vorhanden ist. Die Hypnosetherapie kommt ins Spiel, sobald gemäß  der WHO ICD-10 (International Classifiaction of Diseases) ein klinisch relevantes Gesundheitsproblem wie z.B. Depressionen, Panikattacken, psychosomatische Erkrankungen, vorliegen. Derartige Erkrankungen dürfen in Deutschland ausschließlich von Menschen mit Heilerlaubnis bzw. Approbation behandelt werden.


"Gerade um die Effektivität von (Business-)Coachings zu verbessern, empfiehlt sich der Einsatz von Hypnose. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von Entspannungstechniken und verbesserter Imagination von Zielzuständen über die Arbeit mit den Ressourcen des Klienten bis zur tieferen Trance, um beispielsweise Ängste abzubauen. Dabei empfehlen sich eine fundierte Ausbildung und ein tieferes Verständnis der Wirkungsweise und möglicher Kontraindikationen. Die guten Erfolge in der Psychotherapie, der tiefere Zugang zum Unbewussten des Klienten und die Verbesserung des Transferproblems versprechen, die Hypnose zu einer fruchtbaren Ergänzung zu den bestehenden Techniken im Coaching werden zu lassen."  - Coaching-Magazin in der Ausgabe 1 | 2018